GRÜNER BLUEPRINT

Uniform

Ich bin ein grosser Fan von Werbung. Ob klassisch oder in den neuen Medien – mich fasziniert die Materie unglaublich. Wer jetzt mit Begriffen wie «Reizüberflutung», «Konsumzwang» oder Ähnlichem auftrumpfen möchte, darf das gerne. Das wird meine Faszination an der Suche nach kreativen Ideen nicht im Geringsten tilgen.

Natürlich ist Werbung immer Geschmacksache und sollte meiner Meinung nach auch eine gewisse Integrität bewahren. Bezüglich Ethik und Moral möchte ich mich an dieser Stelle nicht auslassen, zumal ich mir nicht anmassen möchte, hier allumfassende Richtlinien niederzuschreiben. Schliesslich wird diese Thematik immer eine grosse Grauzone und damit ein äusserst brisantes Diskussionsthema bleiben, wofür diese Website wohl das falsche Gefäss darstellt.

Zurück zum eigentlichen Thema: Trotz all diesen unglaublich tollen Kampagnen, die man heutzutage zu sehen/hören bekommt (einzelne fragliche Beispiele wie den Procter&Gamble Spot an Weihnachten wollen wir hier mal nicht weiter diskutieren), muss ich immer und immer wieder an eine Kampagne zurückdenken – an die erste Kampagne, die mir (wohlgemerkt als zehnjähriger Junge) auffiel und mir nie mehr aus dem Kopf ging. Das Italienische Bekleidungsunternehmen Benetton lancierte Mitte der Neunziger Jahre ein Sujet, auf welchem die blutgetränkte Bekleidung eines im Bosnienkrieg gefallenen Soldaten gezeigt wurde. Dass diese Kampagne für Furore sorgte, bedarf keiner weiteren Ausführungen. Für mich  bildet sie seitdem jedoch den Inbegriff des bleibenden Eindrucks, den Werbung hinterlassen kann – und damit sozusagen der Blueprint für vieles, was später noch kommen sollte. Und heute, 20 Jahre später möchte ich hier ein paar der Benetton-Sujets aufführen, die mich sprichwörtlich mehr als mein halbes Leben lang begleitet haben. Unter anderem dürften einigen meiner Leser die «death row» Kampagne Mitte der Neunziger, als auch die Anwendungen im Rahmen der UNHATE Foundation ein Begriff sein.

Punkt.
Claudio Candinas

Aids

Chair

Death Row

Unhate



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.